Europapolitische Haltung der DJO-Deutsche Jugend in Europa e.V. gegen Ausgrenzung und Rassismus!

"In jedem Jahr veranstalten wir diverse internationale Jugendbegegnungen, Ferienfreizeiten und Austauschprojekte mit Menschen verschiedener Kulturen aus ganz Europa und darüber hinaus. Diese Angebote und damit unsere Teilnehmenden profitieren maßgeblich von den vielen Kooperationen, Förderungen und Möglichkeiten eines gemeinsamen Europa und machen es erlebbar. Auf diese Weise lernten sich Menschen verschiedener Herkunftsländer und Kulturkreise kennen, schlossen Freundschaften und entwickelten internationale Kooperationen, die seit vielen Jahren anhalten. Wir möchten dies nicht missen! Wir als Jugendverband der DJO - Deutsche Jugend in Europa e.V. stehen daher für ein geeintes und offenes Europa und stellen uns klar gegen jegliche Form von Ausgrenzung, Hass und Rassismus!“ Mit diesem eigentlich selbstverständlichen Bekenntnis will unser Jugendverband seine europapolitische Haltung mit Blick auf derzeit entgegengesetzte Tendenzen in Europa noch einmal unterstreichen. Diese öffentliche Positionierung war ein wichtiger Beschluss des diesjährigen Landesjugendtages, der am letzten Novemberwochenende in unserem JGH Duderstadt stattfand.

Das genannte Statement wurde im Rahmen des diesjährigen Bundesjugendtages vom 16.-18. März in Duderstadt von den Delegierten aller Landesverbände und Bundesgruppen bestätigt und findet nun Anwendung auf den verschiedenen Websites der bundesweiten Gliederungen! Ein starkes gesamtverbandliches Zeichen für eine Zukunft in Vielfalt!

Des Weiteren wurden im Rahmen des Bundesjugendtages der niedersächsische Landesvorsitzende Frank Winkler zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden und der niedersächsische Landesgeschäftsführer Bernhard Korte zum Bundesschatzmeister ernannt.

 



« Zurück zur Übersicht