Krieg in der Ukraine: Beschluss des Bundesbeirates der djo-Deutsche Jugend in Europa e.V. 

Samstag, 26.02.2022

Beschluss am djo-Bundesbeirat
Die djo – Deutsche Jugend in Europa ist ein Jugendverband, der vor 70 Jahren von jungen, vertriebenen oder geflüchteten Deutschen gegründet wurde. Die Erfahrung von Flucht und Vertreibung verbindet unsere Mitglieder auch heute noch. Wir halten vielfältige Kontakt nach Osteuropa – insbesondere auch in die Ukraine und nach Russland. Viele unserer Mitglieder sind durch ihre Familie, durch Freundschaften und Partnerschaften mit beiden Ländern eng verbunden.

Heute tagte der djo-Bundesbeirat der djo – Deutsche Jugend in Europa. Die Mitglieder des djo-Bundesbeirats zeigen sich bestürzt und zutiefst betroffen über den russischen Angriff auf die Ukraine. Wir machen uns Sorgen um die Menschen in allen Teilen der Ukraine, die unter dem Krieg leiden, deren Leben bedroht ist und die zur Flucht gezwungen sind. Es ist jetzt wichtig, die Ukraine solidarisch zu unterstützen. Daher rufen wir die Bundesregierung aber auch alle Bundesländer, Gemeinden und Bürger_innen dazu auf, den Menschen auf der Flucht schnell und unbürokratisch zu helfen. Wir in Deutschland sind verantwortlich eine deutliche Position gegen diesen Angriffskrieg zu beziehen. Wir rufen dazu auf, an der Kundgebung für den Frieden am 27.02.2022 in Berlin oder vergleichbaren Aktionen in anderen Orten teilzunehmen. Der djo-Bundesverband und seine Gliederungen werden alles in ihrer Kraft tun, um unsere Partner in der Ukraine und die jetzt nach Deutschland kommenden Menschen praktisch zu unterstützen. Wir rufen dazu auf, weiterhin im internationalen Austausch zu bleiben und Gesprächsmöglichkeiten zu nutzen.

Beschluss Bundesbeirat der djo - Deutsche Jugend in Europa e.V. 

Unser Kontakt: 
info@djo.de
djo-Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V.
Kuglerstr. 15
10439 Berlin



« Zurück